Deutschlands Weitspringerin Claudia Salman-Rath © picture alliance / empics Fotograf: Adam Davy

02:14 min | 11.08.2017 | Das Erste

Weitsprung: Salman-Rath unterliegt Spezialistinnen

Claudia Salman-Rath, WM-Achte im Siebenkampf, hat das Weitsprung-Finale in London auf dem zehnten Rang beendet. Die Frankfurterin sprang 6,54 m weit.

Weitsprung

Salman-Rath Zehnte bei Reese-Triumph

Bei der Medaillenvergabe war Claudia Salman-Rath zum Zuschauen verdammt. Die deutsche Weitsprungmeisterin verpasste beim Sieg der US-Amerikanerin Brittney Reese knapp den Endkampf.

Ergebnisse

Leichtathletik, Weitsprung, Frauen, Finale

Gold Flagge USA USA Brittney Reese
Silber Flagge Neutrales Team ANA Darja Klischina
Bronze Flagge USA USA Tianna Bartoletta
4. Flagge Serbien SRB Ivana Spanovic
5. Flagge Großbritannien GBR Lorraine Ugen
10. Flagge Deutschland GER Claudia Salman-Rath

Aus den angepeilten sechs Versuchen ist nichts geworden: Claudia Salman-Rath verpasste den Endkampf der besten acht Weitspringerinnen um zwei Zentimeter. Mit 6,54 m in ihrem letzten Versuch belegte die deutsche Meisterin am Ende den zehnten Platz. Blessing Okagbare-Ighoteguonor aus Nigeria kam als Achte der ersten drei Sprünge auf 6,55 m, die neuntplatzierte Lauma Griva aus Lettland wie Salman-Rath auf 6,54 m. Beide hatten allerdings einen besseren zweiten Sprung, der bei Weitengleichheit über die Platzierung entscheidet. "Man kann es nicht ändern", sagte die 31-Jährige in der Sportschau. "Ich bin einfach nicht in den Wettkampf gekommen." Mit der Medaillenvergabe hatte am Ende keine der Drei zu tun. WM-Gold ging nach 2009, 2011 und 2013 zum vierten Mal an Brittney Reese aus den USA. Die 30-Jährige setzte sich mit 7,02 m knapp vor Darya Klishina (7,00), die für die neutralen Athleten am Start war, und ihrer Landsfrau Tianna Bartoletta (6,97) durch.

Die US-amerikanische Weitspringerin Brittney Reese feiert ihren WM-Titel. © imago/Beautiful Sports Fotograf: Axel Kohring

03:04 min | 11.08.2017 | Das Erste

Weitsprung: Reese geht volles Risiko und gewinnt

Brittney Reese hat bei der WM in London einen hochklassigen Weitsprung-Wettkampf für sich entschieden. Silber ging an die Darya Klishina, Bronze an ihre US-Team-Kollegin Tianna Bartoletta.

"Siebenkampf steckte ihr in den Beinen"

"Sie hat sich sehr gut verkauft, aber der Siebenkampf hat einfach in den Beinen gesteckt", meinte Salman-Raths Trainer Ulrich Knapp. Die Athletin von der LG Eintracht Frankfurt hatte am Samstag und Sonntag (05./06.08.17) im Mehrkampf der Frauen Platz acht belegt. Die Belastung schmälerte natürlich Salman-Raths Chancen in ihrer Spezial-Disziplin. "Sonst wäre vielleicht eine Platzierung von sechs bis acht möglich gewesen. Aber sie wollte beides machen", erklärte der Coach. Und sie wollte es auch selbst "nicht auf den Siebenkampf schieben". Ihre Saisonbestleistung von 6,86 m blieb in weiter Ferne.

Wester schon im Vorkampf raus

Ergebnisse

Leichtathletik, Weitsprung, Frauen, Qualifikation, Gruppe B

1. q Flagge Großbritannien GBR Lorraine Ugen
2. q Flagge Nigeria NGR Blessing Okagbare-Ighoteguonor
3. q Flagge USA USA Brittney Reese
4. q Flagge Australien AUS Brooke Stratton
5. q Flagge Brasilien BRA Eliane Martins
10. Flagge Deutschland GER Alexandra Wester

In der Qualifikation hatte Salman-Rath es noch im letzten Versuch geschafft - mit 6,52 m löste sie das Finalticket. "Das war meine Mehrkampf-Erfahrung. Ich wusste, dass ich es drauf habe. Hop oder top", schilderte die 31-Jährige. Ihre Teamkollegin Alexandra Wester hatte derweil bei strömendem Regen schon die Segel streichen müssen. 6,70 m waren gefordert gewesen, das schaffte keine. Mit 6,27 m verfehlte die Athletin vom ASV Köln aber auch ein Weiterkommen über die Weitenregelung (6,46). "Ich will keine Ausreden suchen. Das war mein schlechtester Wettkampf in dieser Saison. Es kommt mir vor wie ein Fluch, aber damit muss ich leben", sagte Wester.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Leichtathletik-WM 2017 London | 11.08.2017 | 20:15 Uhr

Stand: 11.08.17 21:38 Uhr