Sportler

Homiyu Tesfaye im Porträt

Homiyu Tesfaye

Homiyu Tesfaye

Disziplin: 1500 m
Land: Deutschland

geb. am 23.06.1993
Größe: 182 cm
Gewicht: 64 kg
Verein: LG Eintracht Frankfurt
Trainer: Wolfgang Heinig
Beruf: Sportsoldat

1.500-m-Läufer Homiyu Tesfaye ist der Mann mit der wohl ungewöhnlichsten Geschichte aller DLV-Athleten in Zürich. Der Mittelstreckler floh 2010 aus Äthiopien nach Deutschland und stellte einen Asylantrag. Er lebte in einem Wohnheim in Frankfurt am Main, schloss sich der LG Eintracht Frankfurt an und lief bei seinem ersten Rennen in Deutschland eine für sein junges Alter herausragende 1.500-m-Zeit bei der Mannheimer Junioren-Gala 2011.

Ein erster Antrag auf seine Einbürgerung scheiterte 2012 noch, doch schon nach drei Jahren erhielt er im Juli 2013 einen deutschen Pass. Der DLV hatte einen Antrag auf ein beschleunigtes Verfahren gestellt. Das Ergebnis schmeckte nicht jedem, die Geschichte schlug große Wellen. Tesfaye sah sich plötzlich im Zentrum einer erbitterten Kontroverse; ihm wurde sogar vorgeworfen, nicht der zu sein, für den er sich ausgibt. So kursierte in Internetforen und Gesprächen unter Athleten die Geschichte, dass er in Wahrheit der drei Jahre ältere äthiopische Läufer Henok Tesfaye Hey sei und deshalb nie einen deutschen Pass hätte bekommen dürfen. Ein ehemaliger Trainer zeigte ihn gar beim Jugendamt an. Ursprung all dessen: die auf Fotos im Internet erkennbare Ähnlichkeit zwischen Homiyu Tesfaye und Henok Tesfaye Hey.

Tesfayes Trainer sprach von einer Schmutzkampagne, geleitet von Neid und unterschwelligem Rassismus. "Das sind reine Spekulationen. Da spielt auch der Neid eine große Rolle", sagte er. Es gebe Läufer, die denken, Tesfaye nehme ihnen den Platz weg. Der Bundestrainer kann von der langen Suche in Äthiopien nach einem amtlichen Dokument für die Einbürgerung aus erster Hand berichten. Denn am Ende fand sein Schützling mit seiner Hilfe eine Taufbescheinigung der Kirchengemeinde. "Der Junge hat niemanden beschwindelt. Er hat alles nachweisen können, was er gesagt hat", so Heinig, den Tesfaye eine "Vaterfigur" nennt.

Auch der DLV stellte sich unmissverständlich hinter sein großes Lauftalent. "Tesfaye zählt zu den besten europäischen Läufern seiner Altersklasse. Er kann seinen Weg zu den Olympischen Spielen 2016 nach Rio gehen", sagte Sportdirektor Thomas Kurschilgen. "Ich gehe davon aus, dass eine eingehende Prüfung vorgenommen wurde. Wir haben als Sportverband kaum Möglichkeiten, in den staatlichen Vorgang einzugreifen", betonte DLV-Chef Clemens Prokop.

Tesfaye selbst, der seit September 2012 in der Sportförderkompanie der Bundeswehr ist, hielt sich in der Öffentlichkeit stets zurück. "Über meine Vergangenheit will ich nicht reden", sagte er lediglich. Belastet haben ihn die Diskussion um seine Person anscheinend kaum. Bei der WM im vergangenen Jahr in Moskau lief er als erster Deutscher in einem WM-Finale seit Rüdiger Stenzel 1997 sensationell auf den fünften Platz und war damit bester Europäer. In diesem Jahr steigerte er sich im Juni in Rom auf 3:31,98 Minuten und rückte in der ewigen DLV-Bestenliste um eine weitere Position nach vorne - auf Rang drei. Der mehr als 30 Jahre alte deutsche Rekord von Thomas Wessinghage (3:31,58) ist nur noch vier Zehntel entfernt. "Ich will Geschichte schreiben", sagt er.

Größte Erfolge:
Pers. Bestleistung:
3:31,98 Min. (2014)

Weltmeisterschaften:
2014 7. Platz (Halle)
2013 5. Platz

Deutsche Meisterschaften:
2013 Gold (10.000 m), Silber (800 m)

Deutsche Hallen-Meisterschaften:
2014 Gold (1.500 und 3.000 m)
2013 Silber
2012 Gold

Junioren-DM:
2012 Gold

Jugend-DM:
2012 Gold (1.500 m, 3.000 m, 5.000 m)

Wettkampf-Termine

Männer - 1500 m
Datum Zeit Runde
Mi, 14.08. 08:35 Uhr Vorlauf1
Mi, 14.08. 08:45 Uhr Vorlauf2
Mi, 14.08. 08:55 Uhr Vorlauf3
Fr, 16.08. 17:05 Uhr Halbfinale1
Fr, 16.08. 17:15 Uhr Halbfinale2
So, 18.08. 15:25 Uhr Finale