Deutsche Rekorde

Frauen

Disziplin DR Athlet Ort
100 m 10,81 Sekunden Marlies Göhr Berlin, 08.06.1983
200 m 21,71 Sekunden Marita Koch Karl-Marx-Stadt, 10.06.1979
21,71 Sekunden Heike Drechsler Jena, 29.06.1986
400 m 47,60 Sekunden Marita Koch Canberra, 06.10.1985
800 m 1:55,26 Minuten Sigrun Wodars Rom, 31.08.1987
1500 m 3:57,71 Minuten Christiane Wartenberg Moskau, 01.08.1980
3000 m 8:30,39 Minuten Irina Mikitenko Zürich, 11.08.2000
5000 m 14:42,03 Minuten Irina Mikitenko Berlin, 07.09.1999
10000 m 31:03,62 Minuten Kathrin Ullrich Frankfurt/Main, 30.06.1991
Halbmarathon 1:07:58 Stunden Uta Pippig Kyoto, 19.03.1995
Marathon 2:19:19 Stunden Irina Mikitenko Berlin, 28.09.2008
100 m Hürden 12,42 Sekunden Bettine Jahn Berlin, 08.06.1983
400 m Hürden 53,24 Sekunden Sabine Busch Potsdam, 21.08.1987
3000 m Hindernis 9:18,54 Minuten Antje Möldner Berlin, 17.08.2009
Hochsprung 2,06 Meter Ariane Friedrich Berlin, 14.06.2009
Stabhochsprung 4,82 Meter Silke Spiegelburg Monaco, 20.07.2012
Weitsprung 7,48 Meter Heike Drechsler Neubrandenburg, 09.07.1988
Dreisprung 14,57 Meter Katja Demut Wesel, 13.06.2011
Kugelstoßen 22,45 Meter Ilona Slupianek Potsdam, 11.05.1980
Diskuswurf 76,80 Meter Gabriele Reinsch Neubrandenburg, 10.07.1988
Hammerwurf 79,42 Meter Betty Heidler Halle/Saale, 21.05.2011
Speerwurf 70,20 Meter Christina Obergföll München, 23.06.2007
Siebenkampf 6985 Punkte Sabine Braun Götzis, 31.05.1992
20 km Gehen 1:27:56 Stunden Sabine Zimmer Hildesheim, 05.06.2004
4 x 100 m 41,37 Sekunden Silke Gladisch, Sabine Rieger, Ingrid Auerswald, Marlies Göhr Canberra, 06.10.1985
4 x 400 m 3:15,92 Minuten * , Sabine Busch, Dagmar Rübsam, Marita Koch Erfurt, 03.06.1984

* Name auf Antrag der Sportlerin gestrichen

Männer

Disziplin DR Athlet Ort
100 m 10,03 Sekunden Julian Reus Zeulenroda, 24.06.2016
200 m 20,20 Sekunden Tobias Unger Wattenscheid, 03.07.2005
400 m 44,33 Sekunden Thomas Schönlebe Rom, 03.09.1987
800 m 1:43,65 Minuten Willi Wülbeck Helsinki, 09.08.1983
1500 m 3:31,58 Minuten Thomas Wessinghage Koblenz, 27.08.1980
3000 m 7:30,50 Minuten Dieter Baumann Monaco, 08.08.1998
5000 m 12:54,70 Minuten Dieter Baumann Zürich, 13.08.1997
10000 m 27:21,53 Minuten Dieter Baumann Barakaldo, 05.04.1997
Halbmarathon 1:00:34 Stunden Carsten Eich Berlin, 04.04.1993
Marathon 2:08:33 Stunden Arne Gabius Frankfurt, 25.10.2015
110 m Hürden 13,05 Sekunden Florian Schwarthoff Bremen, 02.07.1995
400 m Hürden 47,48 Sekunden Harald Schmid Athen, 08.09.1982
3000 m Hindernis 8:09,48 Minuten Damian Kallabis Zürich, 11.08.1999
Hochsprung 2,37 Meter Carlo Thränhardt Rieti, 02.09.1984
Stabhochsprung 6,01 Meter Björn Otto Aachen, 05.09.2012
Weitsprung 8,54 Meter Lutz Dombrowski Moskau, 28.07.1980
Dreisprung 17,66 Meter Ralf Jaros Frankfurt, 30.06.1991
Kugelstoßen 23,06 Meter Ulf Timmermann Chania, 22.05.1988
Diskuswurf 74,08 Meter Jürgen Schult Neubrandenburg, 06.06.1986
Hammerwurf 83,40 Meter Ralf Haber Athen, 16.05.1988
Speerwurf 92,60 Meter Raymond Hecht Oslo, 21.07.1995
Zehnkampf 8832 Punkte Jürgen Hingsen Mannheim, 09.06.1984
20 km Gehen 1:18:42 Stunden Andreas Erm Eisenhüttenstadt, 17.06.2000
50 km Gehen 3:37:46 Stunden Andreas Erm Paris, 27.08.2003
4 x 100 m 38,02 Sekunden Tobias Unger, Alexander Kosenkow, Julian Reus, Lucas Jakubczyk Weinheim, 29.08.1999
4 x 400 m 2:59,86 Minuten Frank Möller, Mathias Schersing, Jens Carlowitz, Thomas Schönlebe Erfurt, 23.06.1985

Weitere Informationen

Präambel zu der offiziellen Rekordliste des DLV

In der nachfolgenden Rekordliste stehen nach heutigen Erkenntnissen einige Rekordhalter unter dem Verdacht, während ihrer leistungssportlichen Laufbahn gegen die Antidoping-Regeln verstoßen zu haben. Darüber hinaus wurde ein Teil der Rekorde auf der Basis von Zwangsdoping und Doping in Form von strafrechtlich relevanter Körperverletzung erzielt. Hinsichtlich der betroffenen Rekorde wird insbesondere auf die hierzu veröffentlichte Literatur und die Urteile staatlicher Gerichte verwiesen.

Eine Löschung solcher Rekorde ist aus juristischen Gründen nicht möglich. Der DLV fordert den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) auf, innerhalb angemessener Zeit eine für den gesamten deutschen Sport umsetzbare Lösung hinsichtlich der unter Dopingverdacht stehenden Rekorde zu entwickeln.

Auf Doping beruhende Rekorde entsprechen nicht den ethischen Werten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes e.V. und sind nicht als Bezugssystem für heutige sportliche Leistungen geeignet.