Speerwerferin Katharina Molitor jubelt. © dpa Fotograf: Christian Charisius

Speerwurf

Gold - Molitor haut im letzten Versuch einen raus

Was für ein Abschluss der WM in Peking: Katharina Molitor gewann mit dem letzten Versuch über 67,69 Meter Gold im Speerwurf. Titelverteidigerin Christina Obergföll kam auf Rang vier, Christin Hussong wurde Sechste, Linda Stahl Zehnte. Silber ging an die Chinesin Huihui Lyu, die Südafrikanerin Sunette Viljoen gewann Bronze.

WM-Gold im letzten Versuch mit persönlicher Bestleistung: Mehr geht nicht. Katharina Molitor hat sich am Schlusstag der WM in Peking überraschend zur Weltmeisterin im Speerwurf gekürt. Die Leverkusenerin warf im letzten Anlauf 67,69 Meter und holte damit ihre erste Medaille auf internationaler Ebene. Silber ging an die Chinesin Huihui Lyu (66,13), die Südafrikanerin Sunette Viljoen (65,79) gewann Bronze. "Gold? Daran hätte ich nie gedacht. Das ist unglaublich, unbeschreiblich", sagte Molitor, die immer an sich geglaubt hatte: "Ich wusste, dass ich noch kontern kann."

Obergföll auf Rang vier

Titelverteidigerin Christina Obergföll (LG Offenburg) kam bei ihrer ersten großen Meisterschaft nach ihrer Babypause mit 64,61 Meter (Saisonbestleistung) auf einen guten vierten Rang. "Ich bin zufrieden. Ich habe mich beschissen eingeworfen", erklärte Obergföll, die Molitors Coup begeisterte: "Ich bin froh, dass wir das Ding mit nach Hause nehmen, das ist der Hammer." U23-Europameisterin Christin Hussong (LAZ Zweibrücken), mit 21 Jahren die Jüngste im Finale, belegte mit 62,98 Meter den sechsten Rang. "Ich freue mich wahnsinnig. Ich habe ja noch ein paar Jährchen Zeit", blickte sie schon voraus.

Stahl und Spotakova enttäuschen

Olympiasiegerin Barbora Spotakova, die nach ihrer Babypause bereits 2014 wieder EM-Gold holte, musste überraschend schon nach drei Versuchen die Segel streichen. Die Weltrekordlerin aus Tschechien (72,28) kam nur auf 60,08 Meter und wurde Neunte. Gefolgt von Linda Stahl. Die Leverkusenerin, vor zwei Jahren in Moskau noch Vierte, warf in ihrem besten Versuch lediglich 59,88 Meter. Die Bestleistung der Ärztin liegt bei 67,32 Meter.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 29.08.2015, 10.50 Uhr

Stand: 30.08.15 17:00 Uhr