Gesa Felicitas Krause © dpa-Bildfunk Foto: Oliver Weiken/dpa

09:41 min | 01.10.2019 | Das Erste

Gesa im Glück: Krauses Sternstunde mit ihren Eltern

Bei Gesa Krauses WM-Lauf zu Bronze in Doha waren alle Beteiligten voll des Glücks. Beim Trainer gab es Tränen, auch die Eltern waren wie immer beim märchenhaften Abend der Hindernisläuferin dabei.

3.000 m Hindernis

Erste Medaille! Krause mit deutschem Rekord zu Bronze

Im schnellsten Hindernisrennen der WM-Geschichte hat Gesa Felicitas Krause Bronze gewonnen. Sie verbesserte dabei den von ihr gehaltenen deutschen Rekord um mehr als vier Sekunden.

Gesa Felicitas Krause hat über 3.000 Meter Hindernis die erste Medaille für die deutsche Mannschaft bei der Leichtathletik-WM in Doha geholt. Die Frankfurterin lief im Finale am Montag (30.9.2019) ein taktisch herausragendes Rennen und arbeitete sich auf der letzten Runde noch vom achten auf den dritten Platz vor. Mit Bronze wiederholte sie ihr Husarenstück von der WM 2015 in Peking.

Krause verbessert eigenen Rekord

Bei einem Höllentempo, das Weltrekordlerin Beatrice Chepkoech aus Kenia vorgelegt hatte, hielt sich Krause lange im Windschatten ihrer Konkurrentinnen auf, ehe sie ihren fulminanten Schlussspurt startete. In 9:03,30 Minuten verbesserte sie ihren erst Ende August aufgestellten deutschen Rekord um mehr als vier Sekunden. Siegerin Chepkoech kam im schnellsten Hindernisrennen der WM-Geschichte in 8:57,84 Minuten ins Ziel. Platz zwei belegte Titelverteidigerin Emma Coburn aus den USA (9:02,35).

"Habe alles aus mir herausgeholt"

Krause sank nach der Ziellinie erst einmal erschöpft auf die Bahn, ehe sie sich eine deutsche Fahne schnappte und damit vor Fotografen und Zuschauern posierte. "Ich bin mega-glücklich und stolz, hier die erste Medaille für Deutschland geholt zu haben", sagte die 27-Jährige nach einigen Minuten der Besinnung. "Ich habe im ersten Moment gedacht, das ist nicht mein Tag, aber dann wurde ich lockerer." Tatsächlich hielt sich Krause lange am Ende der Verfolgergruppe hinter der enteilten Chepkoech auf. Aber sie bummelte nicht, das Rennen war verdammt schnell.

Gesa Felicitas Krause mit ihrer Bronzemedaille © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler/dpa

04:54 min | 01.10.2019 | Das Erste

Bronze! Die Siegerehrung mit Gesa Felicitas Krause

Auf diesen Moment hat sie ein Jahr hingearbeitet: Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause bekam bei der Leichtathletik-WM in Doha ihre verdiente Bronzemedaille überreicht.

Trainer bricht in Tränen aus

Krause dankte ihrer Familie, die mit im Stadion war, und vor allem ihrem Trainer Wolfgang Heinig, der nach dem Zieleinlauf auf der Tribüne vor Rührung in Tränen ausbrach. Nach dem ersten Kilometer war Heinig noch sehr skeptisch gewesen: "Sie ist unter drei Minuten angegangen, das haben wir noch nie gemacht", sagte er im ZDF. "Hoffentlich hat sie sich nicht übernommen." Hatte sie nicht.

Bereits im Vorlauf hatte sie Kräfte gespart und sich danach fast ausschließlich im Hotel aufgehalten, dabei "kaum das Tageslicht gesehen", wie sie erzählte. Ihre zweite Bronzemedaille bei einer WM sei die Bestätigung dafür, dass sie nun in der Weltspitze angekommen sei, sagte sie und blickte - fast ein wenig rastlos - bereits auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. "Mein Traum ist eine Olympia-Medaille. Ich werde versuchen, den Erfolg im nächsten Jahr zu wiederholen."

Ergebnisse

Leichtathletik, 3000m Hindernis, Frauen, Finale

Gold Flagge Kenia KEN Beatrice Chepkoech
Silber Flagge USA USA Emma Coburn
Bronze Flagge Deutschland GER Gesa Felicitas Krause
4. Flagge Bahrain BRN Winfred Mutile Yavi
5. Flagge Uganda UGA Peruth Chemutai

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Leichtathletik-WM 2019 in Doha | 01.10.2019 | 16:10 Uhr

Stand: 30.09.19 22:00 Uhr