06:06 min | 03.10.2019 | Das Erste

Siebenkampf: Johnson-Thompson fährt Gold ein

Siebenkämpferin Katarina Johnson-Thompson aus Großbritiannien hat sich nach einem starken Wettkampf im abschließenden 800-m-Lauf souverän Gold gesichert.

Siebenkampf

Johnson-Thompson ist Siebenkampf-Weltmeisterin

Gold für Großbritannien: Katarina Johnson-Thompson hat die Überraschung perfekt gemacht und sich den WM-Titel im Siebenkampf geholt. Für die große Favoritin, Titelverteidigerin und Olympiasiegerin Nafissatou Thiam aus Belgien, blieb "nur" Silber. Bronze ging an Verena Preiner aus Österreich. Erstmals in der WM-Geschichte war keine Deutsche dabei.

Katarina Johnson-Thompson legte über zwei Tage im Khalifa International Stadium von Doha einen bärenstarken Siebenkampf hin und durfte sich am Ende verdient über ihren ersten großen Freiluft-Titel freuen. Nach einem würdigen Abschluss mit einer persönlichen Bestzeit über 800 m (2:07,26 Minuten) brachte es die Britin auf 6.981 Punkte (ebenfalls persönliche Bestleistung) und verwies Nafissatou Thiam (6.677) und Verena Preiner (6.560) auf die Plätze. Johnson-Thompson verpasste den zwölf Jahre alten Europarekord der Schwedin Carolina Klüft nur um 55 Punkte.

Starker zweiter Tag der Britin

Die 26-Jährige hatte zuvor mit persönlicher Bestleistung im Speerwurf (43,93 m) die Weichen für den WM-Sieg gestellt. Damit hielt sie ihre ärgste Verfolgerin Thiam auf Distanz. Der Titelverteidigerin und Olympaisiegerin stellte mit dem Speer zwar eine Saisonbestleistung auf (48,03 m). Doch das reichte nicht, um den Abstand auf Johnson-Thompson, der nach dem Weitsprung auf mehr als 200 Punkte angewachsen war, entscheidend zu verkürzen.

Thiam lässt Punkte im Sand liegen

Johnson-Thompson hatte zu Beginn des zweiten Wettkampftages ihre Führung ausgebaut. Der Britin gelang mit 6,77 m der weiteste Versuch im Weitsprung. Nafissatou Thiam ließ derweil Punkte im Kampf um Gold liegen. Sie kam auf 6,40 m und verlor im Vergleich zu Johnson-Thompson mehr als 100 Punkte.

Johnson-Thompson über 200 m vorn

Mit einer sehr starken Vorstellung hatte sich Johnson-Thompson nach dem ersten Tag an die Spitze der Siebenkampf-Konkurrenz gesetzt. Nach zwei persönlichen Bestleistungen und einem guten Hochsprung-Ergebnis nutzte die Britin ihre Vorteile über 200 m und zog im letzten Wettkampf des Mittwochs (02.10.19) an der Favoritin Thiam vorbei, die im Hochsprung geschwächelt hatte.

Schäfer konzentriert sich auf Olympia

Zum ersten Mal in der WM-Geschichte war keine deutsche Athletin im Mehrkampf dabei. Vize-Weltmeisterin Carolin Schäfer hatte ihren Start in Katar abgesagt. Eine Knieverletzung verhinderte eine gute Vorbereitung der 27-Jährigen auf die Titelkämpfe. Das große Ziel der Hessin sind nun die Olympischen Spiele in Tokio im kommenden Jahr.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Leichtathletik-WM 2019 in Doha | 03.10.2019 | 15:40 Uhr

Stand: 03.10.19 23:24 Uhr