07:11 min | 05.10.2019 | Das Erste

Deutsche Sprinterinnen auf Platz fünf

Die deutsche 4x100-m-Staffel der Frauen hat bei der Leichtathletik-WM in Doha Platz fünf geholt. Gold gewannen die Sprinterinnen aus Jamaika.

4x100 Meter

4x100 m: Lückenkemper und Co. sprinten auf Rang fünf

Die deutsche Sprintstaffel um Schlussläuferin Gina Lückenkemper hat sich beim souveränen WM-Sieg der Jamaikanerinnen achtbar geschlagen. Bei den Männern gewannen die USA Gold.

Rang fünf - nicht nur aufgrund des verletzungsbedingten Fehlens von Tatjana Pinto können die deutschen Frauen mit ihrem Abschneiden im Finale von Doha am Samstag (05.10.19) über 4x100 m zufrieden sein. Die 42,48 Sekunden waren am Ende allerdings zu wenig, um in die Medaillenvergabe einzugreifen. "Das war eine gute Teamleistung", meinte Schlussläuferin Gina Lückenkemper. "Dafür, dass wir im letzten Moment noch umdisponieren mussten, war das echt in Ordnung."

Gold für Jamaika

Mit ihrer Saisonbestleistung (41,67) hätte die deutsche Staffel in Katar Silber geholt. Schneller liefen im Finale nur die Jamaikanerinnen - die 41,44 Sekunden waren Weltjahresbestleistung. Silber gewannen die Britinnen (41,85) vor den USA (42,10). Alle liefen Saisonbestleistung, die viertplatzierten Schweizerinnen in 42,18 Sekunden sogar Landesrekord.

"Haben gezeigt, dass wir es besser können"

Für die verletzte Pinto war Jessica-Bianca Wessolly eingesprungen - und nach ihrem guten Lauf und Wechsel besonders erleichtert. Yasmin Kwadwo meinte: "Unser Team besteht nicht nur aus vier Mädels, sondern aus sechs. Jessi hat das gut gemacht." Und Startläuferin Lisa-Marie Kwayie stellte nach der durchwachsenen Vorlaufleistung zufrieden fest: "Wir haben gezeigt, dass wir es besser können."

US-Männer holen souverän Gold

Bei den Männern holten sich die US-Sprinter um die Einzel-Weltmeister Christian Coleman und Noah Lyles Gold. Das amerikanische Quartett setzte sich in 37,10 Sekunden vor Titelverteidiger Großbritannien (37,36) durch, Bronze ging an Japan (37,43). Coleman, Justin Gatlin, Michael Rodgers und Lyles Zeit bedeutete nicht nur Weltjahresbestleistung, sondern ist auch die zweitbeste jemals gelaufene Zeit. Nur Usain Bolt und seine Jamaikaner liefen bei Olympia 2012 in London mit 36,84 Sekunden noch schneller. Für die USA war es der erste WM-Erfolg in der Sprintstaffel seit Osaka 2007. Die deutschen Männer hatten es nicht ins Finale von Doha geschafft.

02:30 min | 05.10.2019 | Das Erste

Gold! US-Staffel läuft den Briten davon

Die amerikanische Staffel hat bei der Leichtathletik-WM in Doha vor den Briten Gold über die 4x100 m gewonnen. Japan sicherte sich Bronze.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Leichtathletik-WM 2019 in Doha | 27.09.2019 | 16:04 Uhr

Stand: 05.10.19 21:22 Uhr