Johannes Vetter © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler/dpa

05:30 min | 06.10.2019 | Das Erste

Speerwurf-Finale: Vetter gewinnt Bronze

Johannes Vetter hat bei der Leichtathletik-WM in Doha mit Bronze die Ehre der zuvor favorisierten deutschen Speerwerfer gerettet. Gold ging nach Grenada, Julian Weber spielte im Finale keine Rolle.

Speerwurf

Speerwerfer Vetter holt Bronze

Johannes Vetter hat bei der Leichtathletik-WM in Doha die Bronzemedaille gewonnen. Er musste sich Anderson Peters aus Grenada und Magnus Kirt aus Estland geschlagen geben.

Mit 85,37 Metern blieb Johannes Vetter am Sonntagabend (06.10.2019) hinter seinen Leistungen aus dem Vorkampf zurück, schaffte mit einem klaren Vorsprung auf den viertplatzierten Finnen Lassi Etelätalo aber Bronze. Es war die sechste Medaille für das Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) in Doha. In London 2017 hatte Vetter WM-Gold gewonnen.

"Ich habe heute nicht Gold verloren, sondern Bronze gewonnen", sagte Vetter und sprach im ZDF ein für sich sportlich wie persönlich schwieriges Jahr an. Zugleich gab er sich selbstkritisch, denn im Vergleich zu 2017 habe ihm die Stabilität gefehlt. "Aber das Niveau war heute nicht gut - und nach der Quali hätte ich hier auch Gold holen können."

Johannes Vetter © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler/dpa

04:08 min | 06.10.2019 | Das Erste

Speerwurf-Siegerehrung mit Bronzegewinner Vetter

Immerhin Bronze: Johannes Vetter erhielt bei der Leichtathletik-WM in Doha zusammen mit Sieger Anderson Peters aus Grenada und dem zweitplatzierten Magnus Kirt aus Estland seine Medaille.

Peters gleich zu Beginn am weitesten

Anderson Peters aus Grenada hatte sich gleich zu Beginn mit 86,69 Metern an die Spitze gesetzt. Und nur er selbst übertraf sich: Im vierten Versuch warf er noch mal 20 Zentimeter weiter.

Magnus Kirt aus Estland kam mit 86,21 Metern im zweiten Versuch am nächsten heran. Er verletzte sich bei seinem fünften Versuch und musste so in der letzten Runde darauf hoffen, nicht noch vom Silberrang verdrängt zu werden.

Weber spielt vorne keine Rolle

Julian Weber, der erst durch den Verzicht von Bernhard Seifert zur WM reisen konnte, spielte bei der Medaillenvergabe keine Rolle. Seine 81,26 Meter im zweiten Versuch verbesserte er in den weiteren Versuchen nicht mehr.

"Ich bin unter die Top Acht gekommen, das war mein Ziel. Mit der Weite bin ich natürlich nicht so zufrieden", sagte Weber im ZDF.

Ergebnisse

Leichtathletik, Speerwurf, Männer, Finale

Gold Flagge Grenada GRN Anderson Peters
Silber Flagge Estland EST Magnus Kirt
Bronze Flagge Deutschland GER Johannes Vetter
4. Flagge Finnland FIN Lassi Etelätalo
5. Flagge Tschechien CZE Jakub Vadlejch
6. Flagge Deutschland GER Julian Weber

Debakel für deutsche Speerwerfer im Vorkampf

Im Vorkampf hatten der Olympiasieger und Europameister Thomas Röhler sowie der deutsche Meister Andreas Hofmann ein Debakel erlebt. Beide wollten eigentlich ein Wörtchen um die Medaillen mitsprechen, sie aber verpassten den Endkampf. Zuvor war sogar über einen möglichen Dreifach-Triumph der deutschen Speerwerfer spekuliert worden.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Leichtathletik-WM 2019 in Doha | 05.10.2019 | 16:04 Uhr

Stand: 06.10.19 20:14 Uhr