David Storl © dpa - Bildfunk Foto: Bernd Thissen/dpa

Kugelstoßen

Kugel: Storl nur Zehnter bei Walsh-Triumph

Der Neuseeländer Tomas Walsh ist Kugelstoß-Weltmeister von London. David Storl war am Ende zum Zuschauen verdammt, als Zehnter hatte der Sachse den Endkampf knapp verpasst.

Zwei ungültige Versuche und dann nur 20,80 m: Für David Storl war das WM-Finale der Kugelstoßer am Sonntag (06.08.17) schon früh beendet. Der US-Amerikaner Ryan Whiting, der als Achter und Letzter den Endkampf erreichte, war am Ende lediglich zwei Zentimeter besser als der Sachse. "Ich ärgere mich sehr", sagte der 27-Jährige im ZDF. "Im Einstoßen war es noch richtig gut. Im ersten Versuch wollte ich einen raushauen, aber dann bin ich nicht in die richtige Position gekommen."

Am Vortag hatte er sich in der Qualifikation noch mit 21,41 m souverän für das Finale qualifiziert. Dort jedoch zeigte der Weltmeister von 2011 und 2013 Nerven. "Der letzte Versuch war nur noch Krampf."

Walsh mit konstantem Wettkampf zu Gold

Im Endkampf triumphierten dann nicht etwa der Weltjahresbeste Ryan Crouser (USA) oder der Weltmeister von 2015 Joe Kovacs, die als Führende der Weltjahresbestenliste nach London gekommen waren. Beim Saisonhöhepunkt war Tomas Walsh der Beste. Mit sechs Stößen deutlich über die 21 Meter zeigte der Neuseeländer den konstantesten und mit 22,03 m im letzten Versuch auch den besten Wettkampf. Der 25-Jährige, der 2016 Hallen-Weltmeister geworden war und bei Olympia in Rio Bronze gewonnen hatte, feierte damit den bisher größten Erfolg seiner Karriere. Silber ging an Kovacs (21,66) vor dem Kroaten Stipe Zunic (21,46).

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Leichtathletik-WM 2017 London | 07.08.2017 | 20:15 Uhr

Stand: 06.08.17 23:54 Uhr