Robert Harting © dpa - Bildfunk Foto: Matt Dunham/AP/dpa

Diskus

Harting tritt mit Rang sechs von der WM-Bühne

Aus dem großen Medaillentraum ist nichts geworden: In seinem letzten WM-Wettkampf kam Robert Harting nicht über Rang sechs hinaus. Gold ging überraschend nach Litauen.

Robert Harting hat seine letzte Weltmeisterschaft als Sechster beendet. Unter den Augen seines nicht qualifizierten Bruders Christoph, der sich im vergangenen Jahr den Olympiasieg gesichert hatte, warf der 32-Jährige lediglich 65,10 Meter. "Ich hatte heute technische Probleme. Das beschäftigt einen im Kopf, und dann kann man nicht mehr richtig werfen", war der Weltmeister von 2009, 2011 und 2013 enttäuscht. 2015 hatte er bei der WM in Peking in Folge seines Kreuzbandrisses gefehlt. Gold ging am Samstagabend (05.08.17) überraschend an den Litauer Andrius Gudzius (69,21), der mit zwei Zentimetern Vorsprung den Weltjahresbesten Daniel Stahl (Schweden) in Schach hielt. Gudzius warf genauso wie Mason Finley (USA/68,03) im Finale persönliche Bestleistung. Der zweite Deutsche, Martin Wierig, war bereits in der Qualifikation mit drei ungültigen Versuchen sang- und klanglos ausgeschieden.

Angriff im Endkampf bleibt aus

Nach Rang drei in der Quali (65,32) schaffte es Harting mit seinem ersten Final-Versuch als Sechster in den Endkampf der besten Acht. Vor fünf Jahren war Harting an gleicher Stelle Olympiasieger geworden. Schon vor dem WM-Wettkampf in London hatte der Berliner allerdings betont, aufgrund der anhaltenden Knieprobleme nicht mehr an die 68 Meter heranzukommen.

Sein Trainer Marko Badura erklärte vor den letzten drei Versuchen jedoch: "Jetzt können wir nur noch auf Angriff spielen." Der Berliner ging nun auf alles, aber aus dem Angriff wurde nichts: Beim vierten und fünften Versuch landete der Diskus im Fangnetz. "Ich habe versucht, im letzten Versuch volles Risiko zu gehen", meinte Harting. "Aber wie es so ist, dann schlampt man bei der Technik." Der 32-Jährige trat auf den Rand des Ringes - ungültig.

Letztes großes Ziel ist die Heim-EM

Schluss ist für den Altmeister aber noch nicht. Der Berliner macht noch bis zur Heim-EM im kommenden Jahr in der deutschen Hauptstadt weiter. "Dann werde ich noch mal alles geben", versprach Harting. Bis auf Finley und den Vierten Fedrick Dacres (Jamaika) dürfen dann aber auch alle starten, die bei dieser WM vor Harting gelandet sind.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Leichtathletik-WM 2017 London | 05.08.2017 | 20:15 Uhr

Stand: 05.08.17 21:57 Uhr