Der deutsche Geher Christopher Linke (l.) im Rennen über 20 km. © dpa picture alliance Foto: Bernd Thissen

20 km Gehen

Linke geht wie in Rio als Fünfter ins Ziel

Der Geher Christopher Linke aus Potsdam hat die erhoffte Medaille bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London knapp verpasst. Nach einem sehr schnellen Rennen über 20 km kam der 28-Jährige knapp 30 Sekunden nach dem neuen Weltmeister aus Kolumbien als Fünfter ins Ziel. Die beiden anderen DLV-Geher Nils Brembach und Hagen Pohle belegten die Plätze 15 und 17. Über 50 km wurde Carl Dohmann starker Zehnter, Karl Junghannß ging auf Rang 13 ins Ziel.

Ergebnisse

Leichtathletik, 20 km Gehen, Männer, Rennen

Gold Flagge Kolumbien COL Eider Arévalo
Silber Flagge Neutrales Team ANA Sergei Schirobokow
Bronze Flagge Brasilien BRA Caio Bonfim
4. Flagge Südafrika RSA Lebogang Shange
5. Flagge Deutschland GER Christopher Linke
15. Flagge Deutschland GER Nils Brembach
17. Flagge Deutschland GER Hagen Pohle

Christopher Linkes Zielzeit am Sonntag (13.08.17) war die zweitbeste in seiner Karriere: 1:19:21 Stunden - neun Sekunden lag er am Ende vor dem Weltjahresschnellsten Wang Kaihua aus China, der nur Sechster wurde, und 36 Sekunden vor Titelverteidiger Miguel Angel Lopez aus Spanien (10.). "Ich hatte gehofft, dass es mit einer Medaille klappt. Lange sah es auch gut aus, aber hinten raus war es zu hart", sagte Linke im Ersten. Bundestrainer André Höhne zeigte sich zufrieden mit der Leistung des besten deutschen Gehers in London: "Das ist ein super guter fünfter Platz." Auch bei den Olympischen Spielen in Rio im vergangenen Jahr sowie bei den Europameisterschaften 2014 war Linke bereits Fünfter geworden.

Die Entscheidung in dem Rennen über 20 km fiel erst wenige Meter vor dem Ziel. Die größten Reserven hatte am Ende Eider Arevalo. Der Kolumbianer setzte sich entscheidend ab und kam als Erster in 1:18:53 Stunden (Landesrekord) knapp vor dem für das Team der neutralen Athleten startenden Russen Sergej Schirobokow (1:18:55) ins Ziel. Die Bronzemedaille sicherte sich Caio Bonfim aus Brasilien (1:19:04), der dem entkräfteten Südafrikaner Lebogang Shange (1:19:18) noch den Podestplatz wegnahm.

"Zweite Halbzeit" hat es in sich

Der kolumbianische Eider Arévalo jubelt nach seinem Sieg im Rennen über 20 km. © picture alliance / empics Foto: John Walton

Eider Arevalo gewann den WM-Titel in kolumbianischer Landesrekord-Zeit.

Linke hatte sich von Beginn an immer in der erweiterten Spitze des Feldes bewegt, überließ aber zunächst anderen die Führungsarbeit. So machte neben Kaihua auch Tom Bosworth kräftig Tempo - das allerdings nur bis kurz nach der Halbzeit des Rennens: Die Gehrichter nahmen den schon zweimal verwarnten Briten nach dem dritten geahndeten Fehler aus dem Rennen. Bosworth konnte sein Pech nicht fassen, er brach am Streckenrand völlig enttäuscht in Tränen aus.

Nach dieser Disqualifikation nahm das Rennen endgültig Fahrt auf, die Favoriten verschärften das Tempo. Linke machte dabei lange Zeit eine gute Figur, konnte dann aber in der entscheidenden Phase nicht mehr mit den Schnellsten mithalten. Shange, Schirobokov und Arevalo setzten sich etwa drei Kilometer vor dem Ziel von Linke und dem Brasilianer Bonfim ab.

Gute Rennen auch von Brembach und Pohle

Nils Brembach kam beim WM-Rennen in London in persönlicher Bestzeit (1:20:42) als 15. ins Ziel. "Ich hatte mir eine Top-20-Platzierung vorgenommen. Alles erreicht also", sagte er nach dem Rennen. Hagen Pohle wurde in Saisonbestzeit (1:20:53) 17. - und war ebenfalls "voll zufrieden". Beide starten wie Linke für den SC Potsdam. Die letzte WM-Medaille eines deutschen Gehers hatte der Potsdamer Andreas Erm 2003 in Paris mit Bronze über 20 km gewonnen.

50 km: Dohmann bei Diniz-Sieg starker Zehnter

Der deutsche Geher Carl Dohmann im Rennen über 50 km. © dpa - Bildfunk Foto: Bernd Thissen

50 km in 3:45:21 Stunden: Carl Dohmann kam in persönlicher Bestzeit ins Ziel.

Carl Dohmann (SCL Heel Baden-Baden) hat bei der WM in London den größten internationalen Erfolg seiner Geher-Karriere gefeiert. Der 27-Jährige kam über die 50 km in persönlicher Bestzeit von 3:45:21 Stunden als Zehnter ins Ziel. "Das ist super. Damit geht ein Traum in Erfüllung. Ich habe auf meinen Körper und meinen Puls geachtet. Der sollte unter 165 bleiben", sagte Dohmann. Auch Karl Junghannß (Erfurter LAC) war im Ziel "hundertprozentig glücklich": Er ging so schnell wie nie zuvor. Der 21-Jährige kam in 3:47:01 Stunden als 13. ins Ziel. In einer eigenen Liga war Yohann Diniz unterwegs. Der Franzose sicherte sich mit rund acht Minuten Vorsprung und Weltmeisterschaftsrekord von 3:33:12 Stunden Gold vor den Japanern Hirooki Arai (3:41:17) und Kai Kobayashi (3:41:19).

Ergebnisse

Leichtathletik, 50 km Gehen, Männer, Rennen

Gold Flagge Frankreich FRA Yohann Diniz
Silber Flagge Japan JPN Hirooki Arai
Bronze Flagge Japan JPN Kai Kobayashi
4. Flagge Ukraine UKR Igor Glawan
5. Flagge Japan JPN Satoshi Maruo
10. Flagge Deutschland GER Carl Dohmann
13. Flagge Deutschland GER Karl Junghannß

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Leichtathletik-WM 2017 London | 13.08.2017 | 12:03 Uhr

Stand: 13.08.17 16:56 Uhr