Doping-Geschichte

2014: Wie Russland seine Sieger macht

Wallace Spearmon aus den USA © imago/ZUMA Press

US-Sprinter Wallace Spearmon.

Im September 2014 lieferte Wallace Spearmon einen Doping-Fall aus den USA. Bei dem zweimaligen WM-Bronzemedaillengewinner über 200 m (2007 in Osaka und 2009 in Berlin) wurde bei einem Meeting im kanadischen Edmonton das Corticoid Methylprednisolon nachgewiesen. Die Substanz wirkt entzündungshemmend. Die US-Anti-Doping-Agentur USADA verhängte gegen den 4x100-m-Staffel-Weltmeister von Osaka lediglich eine dreimonatige Sperre, die Ende November 2014 auslief. Die USADA teilte mit, man habe den Fall "mit aller Vorsicht behandelt". Man sei zu dem Schluss gekommen, dass Spearmon das Medikament nicht zur Leistungssteigerung, sondern lediglich zur medizinischen Behandlung eingesetzt habe.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 29.08.2015, 10.50 Uhr

Stand: 24.08.15 19:19 Uhr