Die  deutsche Frauen-Staffel. © dpa bildfunk Foto: Michael Kappeler

4x100 m

Frauen-Sprint-Quartett belegt Platz fünf

Die deutsche 4x100-Meter-Staffel der Frauen ist im WM-Finale Saisonbestzeit gelaufen und hat Platz fünf belegt. Jamaika mit 100-m-Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce holte erneut den Titel.

Rebekka Haase (LV Erzgebirge), Alexandra Burghardt (Mannheim), Gina Lückenkemper (Soest) und Verena Sailer (Mannheim) lieferten am Samstag (29.8.15) ein solides Rennen mit guten Wechseln ab. Schlussläuferin Sailer sprintete in 42,64 Sekunden über die Ziellinie. Das war Saisonbestzeit für die deutsche Staffel, aber damit war sie weit entfernt von den Medaillenrängen. Gold holte wie schon in Moskau das Quartett aus Jamaika in der zweitbesten je gelaufenen Zeit von 41,07 Sekunden. Die Amerikanerinnen mit Superstar Allyson Felix gewannen Silber in 41,68 Sekunden. Bronze ging an Trinidad und Tobago (42,03). Am Ende rückte da deutsche Team noch vom sechsten auf den fünften Rang vor, weil die niederländische Staffel mit 200-m-Weltmeisterin Dafne Schippers disqualifiziert wurde.

Sailer & Co. unglaublich froh

"Klar war ich nervös, so eine Kulisse hatte ich vorher auch noch nicht, wir können zufrieden sein", sagte Burghardt, die ebenso wie Lückenkemper ihr erstes großes Rennen bestritt. Die routinierte Verena Sailer machte nach dem Vorlauf-Aus im Einzelrennen ihren Frieden mit der WM in Peking: "Für mich liefen die 100 Meter ja nicht so gut, jetzt bin ich unglaublich froh, dass es nun besser war." Das DLV-Quartett hatte im Vorlauf in ebenfalls 42,64 Sekunden Platz vier belegt und war über die Zeitregelung ins Finale eingezogen. Die letzte Medaille für eine deutsche 4x100-m-Staffel hatte es 2009 bei der Heim-WM in Berlin mit Bronze gegeben.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 29.08.2015, 10.50 Uhr

Stand: 29.08.15 15:04 Uhr