Zehnkämpfer Asthon Eaton freut sich über WM-Gold.

Ashton Eaton - Das Leben ist ein Zehnkampf

Sportart: Leichtathletik
Disziplin: Zehnkampf
Land: USA Flagge USA

Steckbrief

geb. am: 21.01.1988
in Portland
Größe: 185 cm
Gewicht: 86 kg
Trainer: Harry Marra

Sportliche Eckdaten

Persönliche Bestleistung:
9.045 Punkte (2015/WR)
6.645 Punkte (2012/Hallen-WR Siebenkampf)
Größte Erfolge
Olympische Spiele:
Gold 2012

Weltmeisterschaften:
Gold 2015
Gold 2013
Silber 2011


Ein Unbekannter war Zehnkämpfer Ashton Eaton keineswegs, als er im Juni 2012 bei den US-Trials in Eugene an den Start ging. Schließlich hatte er 2011 WM-Silber gewonnen und bei den Hallen-Weltmeisterschaften 2012 in Istanbul mit 6.645 Punkten den Siebenkampf-Weltrekord gebrochen. Doch am Ende des zweiten Wettkampftages blickte die Leichtathletik-Welt erstaunt und voller Anerkennung nach Eugene. Mit 9.039 Punkten hatte Eaton den elf Jahre alten Weltrekord von Roman Sebrle (Tschechien) um 13 Zähler verbessert - und das bei Regen und Wind. In Peking drei Jahre später ging kaum ein Lüftchen, aber Eaton wirbelte durch das Olympiastadion und setzte bei der WM in Chinas Hauptstadt noch einen drauf: 9.045 Punkte leuchteten auf der Anzeigetafel neben dem US-Boy auf, nachdem dieser die 1.500 Meter absolviert und WM-Gold gewonnen hatte - wieder Weltrekord.

Fabel-Weltrekord und nackte Tatsachen

Acht Wochen nach seinem ersten Fabel-Weltrekord ging Eaton bei den Olympischen Spielen in London 2012 als großer Gold-Favorit an den Start. Sein Olympiasieg vor Weltmeister Trey Hardee war ungefährdet. Mit 8.869 Punkten wurde Eaton zum "König der Athleten" gekürt - nach einer "perfekten Saison", wie er später selbst sagte. Das beste Jahr seiner Karriere brachte ihm nicht nur sportlichen Ruhm. Star-Fotografin Annie Leibovitz fotografierte Eaton für die "Vogue". Das Bild zeigt ihn, wie er mit freiem Oberkörper im Hürdenschritt über ein Model springt, das wie bei einem Zaubertrick in einer eleganten Robe auf einer Stange ruht. Außerdem posierte Eaton nackt für das ESPN-Magazin "The Body Issue".

Mehrkämpfer-Familie Theisen-Eaton

Siebenkämpferin Brianne Theisen-Eaton mit ihrem Mann Ashton Eaton, Zehnkampf-Weltrekordler © imago/Belga

Siebenkämpferin Brianne Theisen-Eaton mit ihrem Mann Ashton Eaton, Zehnkampf-Weltrekordler.

Eugene im US-Bundesstaat Oregon ist nicht nur wegen seines Weltrekords der Dreh- und Angelpunkt in Eatons Leben. Hier studierte er vier Jahre lang Psychologie und trieb währenddessen seine Leichtathletik-Karriere voran. Als er noch ein Teenager war, traf er die Siebenkämpferin Brianne Theisen an der Uni - und sie ihn mitten ins Herz. Am 14. Juli 2013 - mitten in der WM-Saison - hat er der Kanadierin in Eugene das Jawort gegeben. Die meiste Zeit trainiert das Paar auch zusammen, es ist eine nicht ganz ungefährliche Angelegenheit. Im WM-Jahr 2013 - sie waren noch nicht verheiratet - hätte Theisen ihren zukünftigen Ehemann beinahe mit dem Speer getroffen. Sie hatte nicht bemerkt, dass er gerade sein Wurfgerät aufsammeln wollte, er registrierte nicht, dass sie zum nächsten Wurf anlief und der Speer sich unkontrolliert zu weit nach links bewegte. Mit einem Reflex duckte sich Eaton im letzten Moment zur Seite. Der Speer streifte seine Oberlippe. Trainer Harry Marra rutschte das Herz in die Hose, als er Zeuge dieses Beinahe-Trainingsunfalls wurde. Er trainiert das Paar seit 2009 und hat nicht nur sportlich gesehen eine hohe Meinung von den beiden. "Sie sind noch bessere Menschen als Athleten", sagt er.

Erstes WM-Gold in Moskau

Eaton, der als 18-Jähriger seinen ersten Zehnkampf absolvierte, steckte diesen Schock gut weg und war bei der WM in Moskau nicht zu schlagen: Mit 8.809 Punkten wurde er zum ersten Mal Weltmeister, verwies den Deutschen Michael Schrader (8.670) klar auf Rang zwei. Ebenso wie Brianne Theisen-Eaton. Ein fast perfekter Jahresabschluss für das weltbeste Mehrkampf-Ehepaar.

Potenzial für über 9.500 Punkte

Eaton ist bereits mit einer Marke über 9.000 Punkten Weltrekordler, doch das Potenzial des US-Amerikaners liegt um einiges höher. Addiert man die Bestleistungen des Olympiasiegers - 100 Meter in 10,21 Sekunden, Weitsprung 8,23 Meter, Kugelstoßen 15,40 Meter, Hochsprung 2,11 Meter, 400 Meter in 45,00 Sekunden, 110 Meter Hürden in 13,35 Sekunden, Diskus 47,36 Meter, Stabhochsprung 5,40 Meter, Speer 66,64 Meter, 1.500 Meter in 4:14,48 Minuten - könnte der Amerikaner sogar auf 9.543 Zähler kommen. Doch jeder Zehnkampf ist anders: Das Wetter, die Verletzungsgefahr, die mentale Verfassung - es gibt so viele Unwägbarkeiten, die das Zwei-Tage-Spektakel beeinflussen können.

"Zehnkampf ist so wie das Leben"

Und genau das ist der Grund, wieso Eaton trotz der mitunter großen Qualen seinen Sport so liebt: "Ich denke, der Grund, warum der Zehnkampf eine so große Anziehungskraft hat, ist, weil man das ganze Leben in zwei Tagen durchlebt. Du hast Höhen und Tiefen, Gutes und Schlechtes, liegst am Boden und hast Comebacks. Jeder liebt das Leben, und das ist der Grund, warum wir Zehnkampf lieben - er ist so wie das Leben."

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 29.08.2015, 10.50 Uhr

Stand: 29.08.15 15:53 Uhr