Lena Malkus

Lena Malkus

Sportart: Leichtathletik
Disziplin: Weitsprung
Land: Deutschland Flagge Deutschland

Steckbrief

geb. am: 06.08.1993
in Bremen
Größe: 180 cm
Gewicht: 72 kg
Verein: SC Preußen Münster
Trainer: Elke und Frank Bartschat
Beruf: Studentin (Psychologie)

Sportliche Eckdaten

Persönliche Bestleistung:
6,94 m (2015)
Größte Erfolge
Deutsche Meisterschaften :
Gold 2015

U23-EM:
Gold 2013

U20-WM:
Silber 2012

U20-EM:
Gold 2011


Ihre enorme Sprungkraft, so überlegt Lena Malkus, wird ihr wohl ihre Mutter vererbt haben. Möglich ist das allemal: Ruth Holzhausen-Malkus war Volleyball-Nationalspielerin und 1984 sogar bei den Olympischen Spielen in Los Angeles dabei. Größte Stärken der 22-Jährigen sind jedoch ihre Schnelligkeit, ihre guten Nerven und ein starker sechster Versuch. "Wenn es darauf ankommt, kann ich fast immer meine Leistung abrufen. Die Konkurrenz muss also bis zum Schluss mit mir rechnen", sagte die Münsteranerin "leichtathletik.de".

Allerdings hat Malkus auch häufiger mit ungültigen Sprüngen zu kämpfen. "Der letzte Sprung ist immer der weiteste. Die Frage ist nur, ob er gültig ist", weiß Elke Bartschat, die das Talent trainiert, seit es 2008 im Alter von 15 Jahren ins Münsteraner Sportinternat zog. Gemeinsam wird fleißig am Anlauf gefeilt, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Glänzende Junioren-Karriere

Weitspringerin Lena Malkus in Aktion © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Auf dem Weg zum DM-Titel: Lena Malkus.

Jugend-Olympiasiegerin 2010, U20-Europameisterin 2011, U20-Vize-Weltmeisterin 2012, U23-Europameisterin 2013: Hinter der Weitspringerin liegt eine glänzende Junioren-Karriere. Ihre letzte große Meisterschaft im Nachwuchsbereich verlief allerdings nicht nach Wunsch: Bei der diesjährigen U23-EM war beim Sieg ihrer Teamkollegin Malaika Mihambo nur Platz fünf drin. Eine herbe Enttäuschung für die Psychologiestudentin, die ihre persönliche Bestleistung im Mai bei der Kurpfalz-Gala in Weinheim mit der Weltklasseleistung von 6,94 m gleich um sechs Zentimeter gesteigert hatte.

Bei den deutschen Meisterschaften im Juli in Nürnberg lief es dann viel besser, mit 6,74 m sicherte sie sich erstmals den nationalen Titel. "Ich kann es noch gar nicht fassen, ich bin fix und fertig", sagte die 22-Jährige: "Ich habe Gänsehaut und mir zittern die Finger." Bei ihrer zweiten WM-Teilnahme schaffte sie dann aber erneut nicht den Sprung ins Finale. Mit 6,46 m blieb sie weit unter der geforderten Qualifikationsweite von 6,75 m.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 29.08.2015, 10.50 Uhr

Stand: 27.08.15 09:40 Uhr