Michael Schrader beim Hürdenlauf

Michael Schrader - Zehnkampf seines Lebens in Moskau

Sportart: Leichtathletik
Disziplin: Zehnkampf
Land: Deutschland Flagge Deutschland

Steckbrief

geb. am: 01.07.1987
in Duisburg
Größe: 183 cm
Gewicht: 83 kg
Verein: SC Hessen Dreieich
Trainer: Wolfgang Kühne
Beruf: Sportsoldar

Sportliche Eckdaten

Persönliche Bestleistung:
8.670 Punkte
Größte Erfolge
Olympische Spiele:
10. Platz 2008

Weltmeisterschaften :
7. Platz 2015
Silber 2013

Deutsche Meisterschaften:
Gold 2010


Jahrelang bangte er um seine Karriere. Drei Europa-, zwei Weltmeisterschaften und die Olympischen Spiele 2012 hat Michael Schrader seit 2009 wegen Fuß- oder Knieproblemen verpasst, galt als "gläserner" Athlet. Nur bei der WM 2013 war er praktisch schmerzfrei - und räumte sofort ab. Kurz zuvor, im Mai 2013, hatte sich der nervenstarke Zehnkämpfer in Ulm mit 8.427 Punkten eindrucksvoll zurückgemeldet und seine Rückkehr in der Weltelite gefeiert. Bis dato war es für ihn nur 2009 in Götzis mit 8.522 Zählern noch besser gelaufen, als er im Alter von gerade einmal 21 Jahren überraschend im österreichischen Mehrkampf-Mekka gesiegt hatte.

Sensationell Vize-Weltmeister in Moskau

Zehnkämpfer Michael Schrader jubelt. © dpa - Bildfunk Foto: Michael Kappeler

Starke Vorstellung in Moskau: Michael Schrader jubelt.

Schrader löste in Ulm das Ticket für die WM in Moskau - und holte dort überraschend Silber: Mit 8.670 Punkten stellte er eine persönliche Bestleistung auf, musste sich nur Weltrekordler Ashton Etaon (8.809) geschlagen geben. Am Ende hatte er über 400 m sowie mit Diskus und Speer Bestmarken aufgestellt und in zwei weiteren Disziplinen seine Hausrekorde eingestellt. "Ich habe heute den besten Zehnkampf meines Lebens bestritten", bilanzierte Schrader stolz.

Aufgeben gibt's nicht

Aufgeben war für Schrader nie in Frage gekommen - trotz aller Rückschläge. Seine Verletzungshistorie ist selbst für einen Zehnkämpfer erschreckend. Bis zum Erfolg in Ulm hatte er zweieinhalb Jahre keinen Zehnkampf mehr zu Ende gebracht. "Ich wusste immer, dass ich das kann. Das habe ich ja im Training gesehen, wo ich richtig gute Leistungen gezeigt habe", sagte der 28-Jährige, der in Halle gemeinsam mit seinem WG-Partner Rico Freimuth und Norman Müller trainiert.

Der Körper spielt mit - Siebter in Peking

Zehnkämpfer Michael Schrader präsentiert seine Silbermedaille. © dpa - Bildfunk Foto: Michael Kappeler

Michael Schrader mit seinem WM-Silber von Moskau.

In diesem Jahr bestritt der Vizeweltmeister als einziger deutscher WM-Teilnehmer binnen vier Wochen die Qualifikations-Wettkämpfe in Götzis (8.415) und Ratingen auf Topniveau. "Ich bin immer heiß und topmotiviert. Wenn ich antrete, muss ich Vollgas geben, das geht nicht anders", schilderte Schrader, der nach seinem Sieg im Juni in Ratingen mit Saisonbestleistung von 8.419 Punkten ein Medaillenkandidat für die WM war. Am Ende reichte es nur zu Platz sieben, unter anderem, weil er im Stabhochsprung deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 29.08.2015, 10.50 Uhr

Stand: 29.08.15 17:32 Uhr